Adornos Gesellschaftsbegriff

Wie sieht Adornos Gesellschaftsbegriff aus?
Soziologie bedeutet die Wissenschaft von der Gesellschaft. Somit bildet der Begriff der Gesellschaft den Zentralbegriff der Soziologie. Diesen gilt es nun näher zu erörtern, da sich A einer klaren Definition entzieht aufgrund seiner Meinung, dass nur Geschichtsloses definierbar ist und die Gesellschaft nun wirklich nicht geschichtslos sei. Zunächst stellt A klar, dass es mehrere Typen von Gesellschaft gibt, da es verschiedenen Typen des Zusammenlebens gibt, die dann auch die Form des Zusammenlebens bestimmen. Das was wir im prägnanten Sinn Gesellschaft nennen, stellt eine Art der Verflochtenheit dar. Vorgestellt wird eine Gesellschaft, die vergesellschaftete Gesellschaft nicht bloß als ein funktionaler Zusammenhang zwischen den vergesellschafteten Menschen, sondern als eine Voraussetzung, bestimmt durch den Tausch. Das was Gesellschaft eigentlich zu einem Gesellschaftlichen macht, ist das Tauschverhältnis, das virtuell alle Menschen, die an diesem Begriff von Gesellschaft teilhaben, zusammenschließt. Erst durch die spezifische Form des Tauschvorgangs selber, des Grundlegenden sozialen Grundbestandes, kann so etwas wie Vergesellschaftung hergestellt werden. Der totale Zusammenhang hat die Gestalt, dass alle sich dem Tauschgesetz unterwerfen müssen, wenn sie nicht zu Grunde gehen wollen. Es ist zu erkennen in welchem nachdrücklichen Sinn Gesellschaft als ein Funktionsbegriff zu verstehen ist. Er ist aber ein Funktionsbegriff darüber hinaus, nämlich in dem Sinn, dass dadurch die Menschen für andere da sind, sie aufhören ein bloßer Tatbestand zu sein, sondern sich durch das was sie tun bestimmen und das Verhältnis, das zwischen ihnen waltet ist das Tauschverhältnis.
Zusammenfassend ist der Begriff der Gesellschaft ein universal ausgebreiteter Relationsbegriff, also ein Begriff von Verhältnissen zwischen Elementen, nämlich den einzelnen arbeitenden Menschen.

Was ist Soziologie?
Soziologie ist die Wissenschaft von der Gesellschaft, so nach A.
Sie ist keine definierte mannigfaltige Formel, sondern entbehrt jede Art von Kontinuität, da die Gesellschaft in sich selbst wesentlich widerspruchsvoll ist.
Deswegen stellt die Wissenschaft, die sich mit der Gesellschaft und mit gesellschaftlichen Phänomenen und Tatsachen befasst, eben auch in sich nicht eine solche Kontinuität dar.
Soziologie selber, wie sie heute vorliegt, ist nach A. ein Agglomerat aus zunächst ganz unverbundenen und unabhängig voneinander entstandenen Disziplinen und ursprünglich entstanden aus der Philosophie.
Die Soziologie beinhaltet das retrospektive Moment und bezeichnet, dass es “das Neue” nicht geben kann, sondern dass die Gesellschaft Natur ist und bleiben soll, im Sinne der blinden Wiederholung.
Der Charakter der Soziologie, als Wissenschaft von Überleben, hat der Soziologie überhaupt von je innegewohnt. Dieses Motiv enthält sie, da ihr Interesse das Überleben der Gattung Mensch trotz allen ist.
Die Soziologie ist die Einsicht in die Gesellschaft, in das Wesentliche der Gesellschaft.